Reverse Engineering

„Vom Papier zum EDI mit engDAX.Convert“

Koller Formenbau GmbH

„Die Lösung die von der Firma Hüngsberg entwickelt wurde, läuft in Verbindung mit SAP ohne Probleme. Der Nachrichtenaustausch über die Formate VDA 4905 (DELFOR), VDA 4913 (DESADV) und SHPMNT findet zu Debitoren und Kreditoren statt. Die Zusammenarbeit mit Hüngsberg verlief reibungslos, wozu auch die kurzen Reaktionszeiten beim Auftreten von Problemen beitrugen.“ (Hubert Schwer, Anwender/Entscheider, Koller Formenbau GmbH).

Kundenprofil

Im Jahr 1994 wurde die Koller Formenbau GmbH von den Brüdern Max und Thomas Koller gegründet. Die Kernkompetenz des Unternehmens Koller GmbH Formenbau liegt im Werkzeug- und Formenbau.

In diesem Kernbereich entwickelt und fertigt das Unternehmen Werkzeuge und Formen für alle Entwicklungsphasen eines neuen Automobils von der Modell- über die Prototypenfertigung bis hin zur Serienfertigung. Das Unternehmen stellt sowohl Spritzgusswerkzeuge als auch Presswerkzeuge her. Die Entwicklung und Konstruktion der Formen findet in der unternehmenseigenen CAD und NC-Abteilung statt.

Weitere Standorte in Deutschland und Ungarn gehören zur Koller-Gruppe welche ein familiengeführtes, international denkendes und agierendes Technologieunternehmen mit Stammsitz im Herzen Bayerns ist.

Ausgangssituation

Im Jahr 2011 ist die Koller Gruppe an uns herangetreten mit dem Ziel zunächst den Kunden BMW mit den Formaten Lieferabruf, Lieferschein und Gutschrift über EDI anzubinden. Bis zu diesem Zeitpunkt wurden die oben genannten Auftragsformate per Papier ausgetauscht, was einen hohen manuellen und somit zeitintensiven Aufwand bedeutete und teilweise sehr fehleranfällig war. 

Herausforderung

Die Koller Gruppe hatte gerade erst ein SAP-System im Hause eingeführt und die Prozesse waren noch nicht genau definiert. An versiert wurde eine komplette Integration in Ihr neu eingeführtes ERP System. Dazu sollten die EDI Nachrichten automatisch zwischen SAP und EDI-System ausgetauscht werden, wobei das EDI System von HÜNGSBERG diese Aufgabe übernehmen sollte. Des Weiteren war für Koller Formenbau GmbH die EDI Anbindung eine komplett neue Thematik, da es nicht zum Kerngeschäft des Unternehmens gehört und internes Wissen zu diesem Thema erst etabliert werden musste. 

Lösung und Vorteile

Die Koller Gruppe entschied sich für unsere EDI-Lösung mit folgenden Komponenten: 

  • engDAX zum Austausch der logistischen Daten
  • engDAX.Convert zur Konvertierung der Austauschformate, in diesem Fall SAP IDOC nach VDA und vice versa und
  • den Mappings, die die einzelnen Nachrichtentypen Lieferabruf, Lieferschein und Gutschriften übersetzen. 

Abgerundet wurde die Lösung dann mit dem Modul engDAX.SAPInterface, welches per RFC (Remote Function Call) das SAP-System triggert zum automatisierten Einlesen der empfangenen und konvertierten Nachrichten.
Ausgangsseitig werden die Daten aus dem SAP-System in ein Verzeichnis abgelegt und mit dem Modul engDAX.DirectoryScan, d. h. einem auf den virtuellen Dateinamen konfigurierten Verzeichnis automatisch über engDAX an den entsprechenden Partner verschickt.   

Somit wurden alle Anforderungen der Koller Gruppe hinsichtlich der vollständigen Integration der EDI Lösung erfüllt und die Sachbearbeiter bei Koller arbeiten ausschließlich über das SAP-System um empfangene Daten zu verarbeiten oder Daten per EDI an die Kommunikationspartner zu übertragen.

Mittlerweile hat die Koller Gruppe weitere namhafte Kunden wie z. B. VW, Magna, Faurecia, aber auch Lieferanten mit zusätzlichen Formaten per EDI angebunden und nutzt durch internes EDI-Wissen die Vorteile dessen wie Effektivität, Zeitersparnis und Fehlervermeidung.