über Huengsberg

Geschichte

Innovation aus Tradition

Die Historie von HÜNGSBERG ist mit dem Engineering-Datenaustausch der Automobilbranche eng verbunden. Seit 1981 entwickelt und betreut das Unternehmen weltweit innovative EDI-Lösungen, um den Datenaustausch kontinuierlich zu optimieren.

Kein Wunder, denn mehr als 2.000 Unternehmen vertrauen heute auf die zukunftsweisenden Lösungen von HÜNGSBERG. Diese Fokussierung brachte für das Unternehmen die Marktführerschaft im CAD/CAM-Bereich.

2010 übernimmt Tania Hüngsberg-Cengil die Geschäftsführung ihres Vaters Werner Hüngsberg, dem Unternehmensgründer. 


40 Jahre HÜNGSBERG

1981

Gründung des Unternehmens

BMW hat bahnbrechende Erfolge mit dem M1,  ein Supersportwagen mit längs eingebautem Mittelmotor und Hinterradantrieb. 

Werner Hüngsberg hat vor der Firmengründung am Institut für Plasmaphysik in einem Rechenzentrum gearbeitet und sich dort mit komplexen Integrationsprojekten bzw. der Vernetzung von Computern beschäftigt.  

Er gründet das Unternehmen als Ingenieurbüro mit Fokus auf Beratung, Planung, Projektierung, Netzwerk-Koordination. 

Eines der ersten Projekte von HÜNGSBERG findet bei BMW in einem so genannten NWP-Projekt (Netz-Werk-Projekt) statt. Bei diesem Projekt können bei BMW erstmalig hunderte heterogener Rechner miteinander verbunden werden und miteinander kommunizieren. Das war Innovation pur, nicht nur auf der Rennstrecke, sondern auch in der Inhouse-IT!"

 


1987

VDA-Kommunikation + Gründung der GmbH

Ronald Reagan hält eine Rede in West-Berlin, welche an Michail Gorbatschow dem damaligen Führer der Sowjetunion gerichtet ist. Reagan fordert Gorbatschow mit dem Bekannten Satz "Tear down this wall!" auf, die Berliner Mauer zu öffnen.

Wenige Jahre nach unternehmensgründung, gelingt HÜNGSBERG die erste VDA-Kommunikation über das Fernsprechnetz, womit die Grenzen zwischen Unternehmen überwunden werden.

Das ist der Start für die Entwicklung und den Vertrieb von VDA-DFÜ-Produkten für das Fernsprechnetz mit Übertragungsraten von damals unglaublichen 4,8 kbit/s und für das Datex-L-Netz sogar mit 9,6 kbit/s. 

HÜNGSBERG wird in diesem Jahr eine GmbH.

 


1989

ODETTE Filetransfer Protokoll (OFTP)

Als Ronald Reagans Appell an Michail Gorbatschow Wirkung zeigt und der Mut der Bevölkerung die Mauer in Deutschland zu Fall bringt, erleben wir alle Geschichte live mit.

Bei HÜNGSBERG wird an immer schnelleren Datenübertragungen gearbeitet. Die erste Pilotanwendung des OFTP Protokolls (ODETTE Filetransfer Protokoll) über das Datex-P-Netz mit 9,6 kbit/s startet.

Für schnellere Übertragung wird im Zusammenhang mit ISDN intensiv geforscht und entwickelt.  Im Nachhinein gesehen eine der wichtigsten Innovationen für die Datenübertragung in der damals stark wachsenden Automobilindustrie.

 


1993

Mit ISDN auf dem Vormarsch

Die Post führt das 5-stellige Postleitzahlensystem ein und bewirbt es großflächig mit Fernsehsendungen und -spots.

Gleichzeitig setzt sich im Datenübertragunsgsbereich die OFTP Kommunikation über ISDN mit 64 kbit/s immer mehr durch. Mercedes Benz Sindelfingen und Untertürkheim entscheiden sich für DAXware. BMW-München und Dingolfing arbeiten bereits produktiv mit DAXware.


1994

Beginn der europäischen Vermarktung

Zum ersten Mal in der Geschichte findet die Fußballweltmeisterschaft in den USA statt.

HÜNGSBERG wird Marktführer für OFTP-Lösungen für CAD mit ISDN im europäischen Umfeld. Die Zusammenarbeit mit Partnern wie CADTECH, debis Systemhaus, Haitec, ML- Software, Ubiquity, ProSTEP, etc. startet.

 


1995

Auf dem Weg zu Quality Management

In Südafrika vereint Nelson Mandela das Land mit einem denkwürdigen Auftritt bei der Rugby WM.

HÜNGSBERG erlangt die Qualitätsmanagement-Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001. Die DAXware-Lösungen sind nun in ganz Europa sowie in USA, Canada, Japan und Südafrika im Einsatz.

 


1998

HÜNGSBERG wird AG

Als erstes Unternehmen der Branche, bringt die Mineralbrunnengruppe Gerolsteiner Mineralwasser in Mehrwegflaschen aus dem Kunststoff PET auf den Markt.

ISDN setzt sich schlagartig als neue digitale Datenübertragungstechnik durch und HÜNGSBERG wird im gleichen Jahr anerkannter EDI Marktführer im Automotive-Umfeld. 


1999

Aufbau Consultingbereich + Entwicklung von DAX 2000

In den USA startet eine kleine Firma namens Backrub ihre erste Suchmaschine, mit dem Ziel, den Menschen die wachsenden Inhalte des Internets zugänglich zu machen. Diese wird sich in den Folgejahren zu Google umbenannt.

HÜNGSBERG entwickelt einen plattformunabhängigen Kommunikationsserver, damit jeder Entwickler am Standort oder standortübergreifend damit arbeiten kann. Im gleichen Jahr wird der EDI-Consultingbereich aufgebaut und HÜNGSBERG zieht von Garching in die neuen Geschäftsräume in Hallbergmoos.

 


2000

Ausbau von strategischen Partnerschaften

Die Welt startet ins neue Jahrtausend!

HÜNGSBERG wird autorisierter ENX® Solution Partner der Deutschen Telekom und übernimmt den Vertrieb von ENX im Zusammenhang mit den DAXware-Lösungen. Ebenso werden strategische Partnerschaften für SAP/Consulting etabliert.

 


2001

Gründung der HÜNGSBERG Consulting GmbH

Deutschland sagt langsam Adé zur D-Mark, der Euro wird zum Jahresende die neue Währung und Europa wächst zusammen. 

Die HÜNGSBERG Consulting GmbH für EDI Consulting rundet das Produktportfolio ab. Das neue EDI Produkt dax.logistics als SaaS-Plattform wird erfolgreich eingeführt.

 


2007

Produkteinführung engDAX 

Das 33. Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs findet in Heiligendamm statt, damals zum fünften Mal in Deutschland.

Die browserbasierte Applikation engDAX wird entwickelt und eingeführt, der engDAX wird für den Engineering Datenaustausch entwickelt.

 


2009

OFTP2 Protokoll zur Kommunikation über das Internet

Einführung des OFTP2 Protokolls für hohe Übertragungsgeschwindigkeit und Sicherheit bei der Datenkommunikation im Internet mit Datei- und Leistungsverschlüsselung sowie Zertifikatsaustausch.

 


2010

Generationswechsel

Werner Hüngsberg setzt sich nach 29 Jahren verdient zur Ruhe und übergibt die Unternehmensführung an seine Tochter Tania Hüngsberg-Cengil. Sie ist bereits seit 1992 im Unternehmen tätig und kennt das Unternehmen von der Pike auf.


2013

Produkteinführung logDAX

Zum ersten Mal seit fast einem halben Jahrhundert wird die Ziehung der Lotto-Zahlen nicht mehr live im Fernsehen übertragen.

Einführung des automotive Produkts logDAX zur Anbindung von Lieferanten per EDI ohne ERP-System oder einer möglichen Integration – logDAX ist auch als Übergangslösung bei Einführung eines ERP-Systems geeignet.


2015

Produkteinführung ediDAX + Microsoft Certified Silver Partner

Der systematische Ausbau der EDI Funktionalitäten und die Einführung der neuen Produktversion ediDAX für den rein logistischen Datenaustausch stärkt die EDI Ausrichtung von HÜNGSBERG massiv. 

 


2016

Neuer Markenauftritt

Alle 18 Jahre wiederholt sich eine totale Sonnenfinsternis und in diesem Jahr kann man sie im Indischen Ozean, in Sumatra, im Pazifik und in Mikronesien beobachten.

HÜNGSBERG stärkt seine Marke durch eine neue CI und ein modernes Corporate Design und rüstet sich damit weiter für die Zukunft.

 


2018

HÜNGSBERG wird GmbH + neues Übertragungsprotokoll AS2

Der Astronaut Alexander Gerst startet seine zweite Mission auf der internationalen Raumstation ISS, in der zweiten Hälfte seiner Mission übernimmt er als erster deutsche Astronaut das Kommando der ISS.

HÜNGSBERG firmiert um zur GmbH und das neue Übertragungsprotokolls AS2 für den Handel wird erfolgreich eingeführt.


2020

OFTP2 Interoperability Tests von ODETTE erfolgreich durchgeführt und zertifiziert 

Die 27-jährige Sophia Popov gewinnt als erste Deutsche die British Open und schreibt damit ein Stück Golf-Geschichte.

Bei den Erweiterungen des OFTP2 Protokolls hat HÜNGSBERG erfolgreich die ODETTE Zertifizierung abgeschlossen.


2021

Hüngsberg wird 40!

Pünktlich zum 40. Geburtstag realisiert HÜNGSBERG als eines der ersten europäischen Unternehmen ein Mapping nach US-ANSI-Standard für Teslas Zulieferer.